Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

"Alle Farben erzählen von deiner Fülle"

Sommergottesdienst am Alten Turm mit anschließendem Frühstück

auf das Bild klicken, um die Galerie zu öffnen

Impressionen vom Frühschoppenkonzert am 11.07.2021

auf das Bild klicken, um die Galerie zu öffnen

neue Messdiener in Außen

Schön, dass ihr dabei seid!

für weitere Bilder auf das Bild klicken

In der Vorabendmesse am 12.06.2021 wurden drei Jungen durch Pfarrer Linnartz in Außen eingeführt: Jacob Bartlewski, Simon Hilker sowie Andreas Müllenbach.

Als Zeichen bekamen sie zu ihrem "Dienstantritt" von drei älteren Messdienern ein Kreuz überreicht.

Wir heißen euch herzlich willkommen und wünschen euch allzeit Freude und Gottes Segen bei eurem Dienst am Altar!

 

im neuen Format

Kalender 2021 mit Bildern aus Schmelz

Ein paar Beispielseiten aus dem Kalender können Sie sich hier anschauen, bitte auf das Bild klicken.

Der Kalender ist ab dem 03.01.2020 nach dem Hochamt in der Bücherei St. Marien erhältlich.
Für einen Spendenbeitrag von 4,50 Euro pro Kalender unterstützen Sie unsere sozialen und caritativen Projekte.

Pfarrgemeinde, kfd und Kolpingsfamilie St. Marien Schmelz-Außen

Aktuelle Informationen zu den Öffnungszeiten der Bücherei St. Marien

weitere Informationen oder Reservierungen bei Katharina Hilker

Nikolausaktion der Katholischen Jugend Außen…

in diesem Jahr anders als sonst

Aufgrund der Corona-Pandemie konnte die Katholische Jugend Außen in diesem Jahr leider keine persönlichen Besuche der Kinder zuhause vor Ort anbieten. Lange hatte man sich Alternativen überlegt, um den Kindern dennoch infektionssicher eine Freude zu bereiten. Nach lagen Überlegungen wurde man schließlich fündig:

Zum einen wurde angeboten, dass der Nikolaus den Kindern einen persönlichen Brief schreibt, der sich am Samstag, 5. Dezember 2020 im Briefkasten befand und den die Eltern dann am Nikolausabend vorlesen konnten. Alle Briefe wurden individuell anhand der Angaben der Eltern verfasst, vom Nikolaus persönlich unterschrieben und mit dem Nikolaus-Dienstsiegel versehen. Zusätzlich wurden alle Briefe mit einem Original Wachs-Siegel verschlossen.

Zum anderen hatte man sich eine Video-Alternative überlegt: WhatsApp bietet die Möglichkeit mit mehreren Familien an einem Tisch zu sitzen ohne im gleichen Raum zu sein. Und genau da wurde angesetzt: zunächst wurde ein Wohnzimmer ausgeräumt und kurzerhand in ein Nikolaus-Fernsehstudio verwandelt: zu abgemachten Uhrzeiten wurde dann eine LIVE-Schaltung des Heiligen Nikolaus zu den Kindern aufgebaut, um so mit den Kindern in Kontakt zu treten.

Um die Aktion noch authentischer wirken zu lassen, wurden vorab von den Kindern selbst gemalte Bilder per Mail zugesandt, die der Nikolaus dann beim Videoanruf gezeigt hat und darauf eingegangen ist.

Zum anderen hatte man sich eine Video-Alternative überlegt: WhatsApp bietet die Möglichkeit mit mehreren Familien an einem Tisch zu sitzen ohne im gleichen Raum zu sein. Und genau da wurde angesetzt: zunächst wurde ein Wohnzimmer ausgeräumt und kurzerhand in ein Nikolaus-Fernsehstudio verwandelt: zu abgemachten Uhrzeiten wurde dann eine LIVE-Schaltung des Heiligen Nikolaus zu den Kindern aufgebaut, um so mit den Kindern in Kontakt zu treten.

Um die Aktion noch authentischer wirken zu lassen, wurden vorab von den Kindern selbst gemalte Bilder per Mail zugesandt, die der Nikolaus dann beim Videoanruf gezeigt hat und darauf eingegangen ist.

Auch wenn es eine tolle neue Erfahrung war, so hofft die Katholische Jugend Außen dennoch im nächsten Jahr wieder die Kinder persönlich besuchen zu können.

Neue Wege beim Gedenken anlässlich des diesjährigen Volkstrauertages in Schmelz

Gemeinsam mit der Pfarrei "St. Marien" und dem Sozialverband VdK wurde die Gedenkfeier zum diesjährigen Volkstrauertag nicht am eigentlichen Volkstrauertag, sondern erst am Donnerstag, 19.11.2020 - vor dem Totensonntag - im Gemeindebezirk Schmelz begangen.

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation musste das Gedenken in diesem Jahr im ganz kleinen Rahmen mit einigen Mitgliedern des VdK auf dem Friedhof in Schmelz-Außen unter Ausschluss der Öffentlichkeit sowie ohne die Teilnahme der Freiwilligen Feuerwehr Schmelz, des DRK-Ortsvereins Schmelz, des Musikvereins „Harmonie“ Schmelz sowie des Männerchores Schmelz, stattfinden. Eröffnet wurde die Veranstaltung durch Bernd Dickmann, den ersten Vorsitzenden des VdK-Gemeindeverbandes Schmelz, mit dem Totengedenken. Danach wurden traditionell nach einem kurzen Gedenkmoment die beiden Kränze des VdK und der Gemeinde Schmelz durch die Pfarrgemeinderatsvorsitzende Dr. Katharina Hilker, Bernd Dickmann sowie Ortsvorsteher Thomas Lamberti niedergelegt.

Im Anschluss daran fand ein Gottesdienst in der Pfarrkirche "St. Marien" statt, welcher liturgisch von Pfarrer Thomas Damke sowie thematisch von der Katholischen Frauengemeinschaft (KFD) anlässlich des Gedenktages der Heiligen Elisabeth von Thüringen am 19. November gestaltet wurde: Elisabeth gilt bis heute als ein Vorbild für mutige Solidarität und ist bekannt für Ihre maßlose Nächstenliebe – diese Thematik deckte sich perfekt zur Botschaft des Volkstrauertages.

Zum Ende des Gottesdienstes ging Ortsvorsteher Thomas Lamberti in einer Ansprache auf die Veränderungen der politischen Kultur ein. Die Kernbotschaft - besonders an die junge Generation gerichtet - lautete dabei:

- wir leben miteinander und nicht gegeneinander.
- Ehren wir die Freiheit und treten wir dafür ein.
- Demokratie ist mitunter auch anstrengend, aber es lohnt sich, dafür zu arbeiten und Verantwortung zu übernehmen.

Dies sagte er auch unter dem Eindruck der Geschehnisse um Ortsvorsteher Hans Werner Becker aus Merchweiler, der in diesen Tagen von bisher unbekannten Tätern persönlich bedroht wurde: „Wer die angreift, die sich tagtäglich für uns einsetzen, der greift uns alle an. Wir lassen uns nicht kleinkriegen von Menschen, die uns einschüchtern wollen und denen die demokratischen Spielregeln egal sind“, so der Ortsvorsteher abschließend.

Der Volkstrauertag wird traditionell zwei Sonntage vor dem ersten Advent begangen und erinnert nicht nur an die Kriegstoten und Opfer der Gewaltbereitschaft und Gewaltherrschaft aller Nationen, sondern soll auch mahnen und daran erinnern, wie kostbar ein Leben in Frieden ist. Gerade heute, wo rechte Kräfte, Gruppierungen und Parteien die dunklen Seiten der deutschen Geschichte nur allzu gerne relativieren wollen, ist es wichtiger denn je sich zu erinnern.

Aufgrund der stark gestiegenen Anzahl der Corona-Infektionen musste außerdem die im amtlichen Nachrichtenblatt angekündigte Spendensammlung für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge am Feiertag „Allerheiligen“ leider abgesagt werden. Wir bitten um Verständnis für diese Entscheidung.

Wer der Deutschen Kriegsgräberfüsorge dennoch mit einer Spende helfen möchte, kann diese auf folgendes Konto überweisen:

Geldinstitut: Sparkasse Saarbrücken
IBAN: DE64 5905 0101 0000 0140 01
BIC: SAKSDE55
Verwendungszweck: Sammlung 2020 + Vorname, Name + ggf. Anschrift

Ab einem Spendenwert von 10,00 Euro wird Ihnen eine entsprechende Spendenbescheinigung ausgestellt.

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.

Ihr/Euer
Thomas Lamberti, Ortsvorsteher
Uwe Brill, stellv. Ortsvorsteher

Baumspende der Kunst-und Hobbyfreunde

Ein Wort des Dankes geht an die Kunst- und Hobbyfreunde Schmelz und hier insbesondere an Petra Leidinger-Thiery sowie Michael Thiery für die Spende von insgesamt drei Apfelbäumen für den Gemeindebezirk Schmelz. Diese wurden bereits vor einigen Wochen durch den Gemeindebauhof in Außen am Kleinkinderspielplatz in der Kolpingstraße sowie in Bettingen am Spielplatz in der Pastor-Henseler-Straße gepflanzt.

Vor wenigen Tagen konnte nun noch ein weiterer Baum in Schattertriesch an der Filialkirche St. Josef gepflanzt werden: dieser Standort wurde in Absprache mit der Pfarrer Thomas Damke und den Gremien der Pfarrei St. Marien abgestimmt und wertet den Bereich zwischen Spielplatz und Filialkirche deutlich auf. Um den Baum pflanzen zu können, musste eine Baumwurzel weichen, welche freundlicherweise von Benjamin Scheid von der ortsansässigen Firma „BS Baumfällungen“ entfernt wurde.

Allen Beteiligten ein herzliches Dankeschön.

Ihr/Euer
Thomas Lamberti, Ortsvorsteher
Uwe Brill, stellv. Ortsvorsteher

Michelbach gehört jetzt zur Pfarreiengemeinschaft Schmelz.

Umpfarrungsfeier der Filiale "Sieben Schmerzen Mariens" Michelbach

Die Pfarrei "St. Marien" Außen ist größer geworden. Sie hat seit dem 01.01.2020 die Filiale "Sieben Schmerzen Mariens" Michelbach dazu bekommen. Dies hatten Michelbacher und Außener Pfarrangehörige und Räte beantragt. Am Sonntag, dem 29.12.2019, fand um 10.30 Uhr in der Michelbacher Kirche eine Festmesse statt, in der die Umpfarrung offiziell verkündigt und gefeiert wurde. Zelebranten am Altar waren der Leitende Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Wadern Stephan Sänger, der ehemalige Pfarrer Ralf Willmes, der Bischofskaplan Marco Weber und der leitende Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Schmelz Thomas Damke. Michelbacher, Außener und Nunkircher Gottesdienstteilnehmer konnten in der weihnachtlich geschmückten Kirche einen festlichen Gottesdienst mitfeiern, der musikalisch vom Kirchenchor Nunkirchen unter der Leitung von Sabine Weber gestaltet wurde.

für ein paar Eindrücke aufs Bild klicken

Ein emotionales Element war die Verabschiedung Pfarrer Sängers von Küster Breitkopf. Die Vertreter der Zivilgemeinde drückten in ihren Reden ihre Hoffnung auf eine gute Zusammenarbeit mit der Pfarrei "St. Marien" Außen und der Pfarreiengemeinschaft Schmelz aus.

Im Anschluss fand unter und neben der Kirche ein Empfang statt, in der bei einer heißen Suppe und Getränken erste Kontaktaufnahmen und Begegnungen innerhalb des neuen pastoralen Raums stattfinden konnten.

Stimmunsvoll und gemütlich,

ein Adventsmarkt zum Wohlfühlen

Zum 10. Mal fand am zweiten Adventswochenende der Außener Adventsmarkt statt. Der Duft von Glühwein und Rostwurst empfing die Besucher bereits vor dem Pfarrheim. Der große Saal war wie in den vergangenen Jahren mit weihnacht­licher Lichtdekoration geschmückt und die Besucher konnten die heimelige Atmosphäre bei Kaffee und Kuchen sowie dem Duft frisch gebackener Zimtwaffeln genießen.

Eröffnet wurde der Adventsmarkt durch eine Nikolaussuche. Kinder im Vorschul- und Grundschulalter machten sich auf den Weg und fanden tatsächlich Nikolaus mit seinem Begleiter Ruprecht auf dem Stauden. Die beiden ließen sich nicht lange bitten und begleiteten die Kinder zurück zum Pfarrheim. Hier angekommen wurden einige Lieder gesungen, Elia erzählte die Geschichte vom Hl. Nikolaus und Simon überraschte ihn mit einem Lied auf der Posaune. Sichtlich erfreut verteilten Nikolaus und Ruprecht dann kleine Geschenke an die Kinder.

Für die musikalische Unterhaltung sorgten im Laufe des Nachmittags die Junge Kantorei Schmelz sowie der Juniorchor Limbach/Gresaubach/Dorf. In diesem Jahr traten die beiden Chöre gemeinsam auf abwechselnd begleitet von Gabi Fröhlich und Reiner Vogel am Klavier. Die Besucher lauschten aufmerksam den Liedern und alle fanden diesen gemeinsamen Auftritt der beiden Chöre sehr gelungen und Wiederholens wert. Insbesondere das Singspiel vom dicken Schneemann Erwin machte allen, den Kindern und den Zuhörern, Spaß.

Der Erlös des Adventsmarktes war wie in jedem Jahr für caritative Zwecke bestimmt: u.a. für die Messdienerarbeit in der Pfarrei St. Marien, für die Missionsarbeit der Kolpingsfamilie Schmelz St. Marien, für das Projekt „Deepam – ein Licht für Indien“, für das Kamerun-Projekt des Eine-Welt-Kreises Limbach und für Projekte in der Pfarrei St. Marien. Vielen Dank allen, die auch in diesem Jahr als Helfer, Künstler, Spender oder Besucher zum Gelingen beigetragen haben.

für ein paar Eindrücke aufs Bild klicken

Wir haben wieder fair gefeiert!

Am 29. und 30. Juni 2019 hat die Pfarrgemeinde „St. Marien“ Schmelz-Außen wieder ein faires Pfarrfest „Rund um den Kirchturm“ gefeiert und den hochsommerlichen Temperaturen vor allem am Sonntagnachmittag getrotzt. Unser Dank gilt allen Gästen und Spendern, sowohl Firmen als auch Privatpersonen, die mit ihrem Beitrag, die anstehenden Projekte unterstützen.

Das Fest wurde wie in den vergangenen Jahren mit der Vorabendmesse eröffnet. Für die musikalische Gestaltung bedanken wir uns bei den Kirchenchören von „St. Marien“ und „St. Stephanus“ unter der Leitung von Gabi Fröhlich. Im Anschluss stand der Samstagabend unter dem Motto „Das Leben ist zu kurz, um schlechten Wein zu trinken“. Aufgrund der hoch­sommerlichen Temperaturen fand die Biblische Weinprobe im Pfarrheim statt, wo die Teilnehmer von Winzer Bernhard Boesen, Pfarrer Thomas Linnartz und Musiker Carsten Grasmück bestens unterhalten wurden. Alle waren sich einig, dass diese Art der Weinprobe unbedingt noch einmal stattfinden sollte. Vielen Dank allen beteiligten Akteuren.

Der Sonntag stand dann unter dem Motto „Gemeinschaft in Vielfalt – Vielfalt in Gemeinschaft“. Für die musikalische und thematische Gestaltung des Hochamtes bedanken wir uns bei der Gruppe JuGoDi. Nach dem Hochamt wurde dann vielfältig weitergefeiert, wobei die Schattenplätze im Pfarrheim, auf der Festwiese und unter dem alten Kirschenbaum am Grillplatz aufgesucht wurden. Ein herzliches Dankeschön dem Großen Orchester und dem Jugendorchester vom Musikverein „Harmonie“ Schmelz, die trotz großer Hitze zum Frühschoppen und am Nachmittag mit ihren Auftritten für gute Unterhaltung gesorgt haben. Auch die unerschütterlichen Singspatzen vom Kinderhaus „St. Josef“ trotzten der Hitze und erfreuten die Besucher mit ihren Liedvorträgen. Die Hüpfburg wurde anschließend mit Hilfe des aufgestellten Rasensprengers kurzzeitig zur Wasserrutsche umfunktioniert und so zur Abkühlung genutzt. Das Team vom Kinderhaus „St. Josef“ lud zum Basteln unter dem Kirschbaum ein. Im Gottesdienst der Familienkirche fanden die kleinen und großen Besucher Abkühlung in der Kirche und bastelten regenbogenfarbige Freundschaftsbänder, da der Regenbogen ein Symbol für die Freundschaft mit Gott steht.

Undenkbar ein Fest ohne die vielen Helfer: Unser Dank gilt allen Helfern, die für das leibliche Wohl gesorgt haben, allen Helfern beim Auf- und Abbau sowie den vielen „unsichtbaren“ Helfern im Hintergrund, ohne die das Fest nicht so reibungslos abgelaufen wäre! Erwähnen möchten wir, dass die Helfer in der Rostwurstbude keine Saunagebühr entrichten mussten! Wir haben uns gefreut, dass trotz der großen Hitze so viele Gäste unser Fest besucht haben.

Der Pfarrgemeinde- und Verwaltungsrat „St. Marien“ Schmelz-Außen