Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Michelbach gehört jetzt zur Pfarreiengemeinschaft Schmelz.

Umpfarrungsfeier der Filiale "Sieben Schmerzen Mariens" Michelbach

Die Pfarrei "St. Marien" Außen ist größer geworden. Sie hat seit dem 01.01.2020 die Filiale "Sieben Schmerzen Mariens" Michelbach dazu bekommen. Dies hatten Michelbacher und Außener Pfarrangehörige und Räte beantragt. Am Sonntag, dem 29.12.2019, fand um 10.30 Uhr in der Michelbacher Kirche eine Festmesse statt, in der die Umpfarrung offiziell verkündigt und gefeiert wurde. Zelebranten am Altar waren der Leitende Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Wadern Stephan Sänger, der ehemalige Pfarrer Ralf Willmes, der Bischofskaplan Marco Weber und der leitende Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Schmelz Thomas Damke. Michelbacher, Außener und Nunkircher Gottesdienstteilnehmer konnten in der weihnachtlich geschmückten Kirche einen festlichen Gottesdienst mitfeiern, der musikalisch vom Kirchenchor Nunkirchen unter der Leitung von Sabine Weber gestaltet wurde.

für ein paar Eindrücke aufs Bild klicken

Ein emotionales Element war die Verabschiedung Pfarrer Sängers von Küster Breitkopf. Die Vertreter der Zivilgemeinde drückten in ihren Reden ihre Hoffnung auf eine gute Zusammenarbeit mit der Pfarrei "St. Marien" Außen und der Pfarreiengemeinschaft Schmelz aus.

Im Anschluss fand unter und neben der Kirche ein Empfang statt, in der bei einer heißen Suppe und Getränken erste Kontaktaufnahmen und Begegnungen innerhalb des neuen pastoralen Raums stattfinden konnten.

Stimmunsvoll und gemütlich,

ein Adventsmarkt zum Wohlfühlen

Zum 10. Mal fand am zweiten Adventswochenende der Außener Adventsmarkt statt. Der Duft von Glühwein und Rostwurst empfing die Besucher bereits vor dem Pfarrheim. Der große Saal war wie in den vergangenen Jahren mit weihnacht­licher Lichtdekoration geschmückt und die Besucher konnten die heimelige Atmosphäre bei Kaffee und Kuchen sowie dem Duft frisch gebackener Zimtwaffeln genießen.

Eröffnet wurde der Adventsmarkt durch eine Nikolaussuche. Kinder im Vorschul- und Grundschulalter machten sich auf den Weg und fanden tatsächlich Nikolaus mit seinem Begleiter Ruprecht auf dem Stauden. Die beiden ließen sich nicht lange bitten und begleiteten die Kinder zurück zum Pfarrheim. Hier angekommen wurden einige Lieder gesungen, Elia erzählte die Geschichte vom Hl. Nikolaus und Simon überraschte ihn mit einem Lied auf der Posaune. Sichtlich erfreut verteilten Nikolaus und Ruprecht dann kleine Geschenke an die Kinder.

Für die musikalische Unterhaltung sorgten im Laufe des Nachmittags die Junge Kantorei Schmelz sowie der Juniorchor Limbach/Gresaubach/Dorf. In diesem Jahr traten die beiden Chöre gemeinsam auf abwechselnd begleitet von Gabi Fröhlich und Reiner Vogel am Klavier. Die Besucher lauschten aufmerksam den Liedern und alle fanden diesen gemeinsamen Auftritt der beiden Chöre sehr gelungen und Wiederholens wert. Insbesondere das Singspiel vom dicken Schneemann Erwin machte allen, den Kindern und den Zuhörern, Spaß.

Der Erlös des Adventsmarktes war wie in jedem Jahr für caritative Zwecke bestimmt: u.a. für die Messdienerarbeit in der Pfarrei St. Marien, für die Missionsarbeit der Kolpingsfamilie Schmelz St. Marien, für das Projekt „Deepam – ein Licht für Indien“, für das Kamerun-Projekt des Eine-Welt-Kreises Limbach und für Projekte in der Pfarrei St. Marien. Vielen Dank allen, die auch in diesem Jahr als Helfer, Künstler, Spender oder Besucher zum Gelingen beigetragen haben.

für ein paar Eindrücke aufs Bild klicken

Wir haben wieder fair gefeiert!

Am 29. und 30. Juni 2019 hat die Pfarrgemeinde „St. Marien“ Schmelz-Außen wieder ein faires Pfarrfest „Rund um den Kirchturm“ gefeiert und den hochsommerlichen Temperaturen vor allem am Sonntagnachmittag getrotzt. Unser Dank gilt allen Gästen und Spendern, sowohl Firmen als auch Privatpersonen, die mit ihrem Beitrag, die anstehenden Projekte unterstützen.

Das Fest wurde wie in den vergangenen Jahren mit der Vorabendmesse eröffnet. Für die musikalische Gestaltung bedanken wir uns bei den Kirchenchören von „St. Marien“ und „St. Stephanus“ unter der Leitung von Gabi Fröhlich. Im Anschluss stand der Samstagabend unter dem Motto „Das Leben ist zu kurz, um schlechten Wein zu trinken“. Aufgrund der hoch­sommerlichen Temperaturen fand die Biblische Weinprobe im Pfarrheim statt, wo die Teilnehmer von Winzer Bernhard Boesen, Pfarrer Thomas Linnartz und Musiker Carsten Grasmück bestens unterhalten wurden. Alle waren sich einig, dass diese Art der Weinprobe unbedingt noch einmal stattfinden sollte. Vielen Dank allen beteiligten Akteuren.

Der Sonntag stand dann unter dem Motto „Gemeinschaft in Vielfalt – Vielfalt in Gemeinschaft“. Für die musikalische und thematische Gestaltung des Hochamtes bedanken wir uns bei der Gruppe JuGoDi. Nach dem Hochamt wurde dann vielfältig weitergefeiert, wobei die Schattenplätze im Pfarrheim, auf der Festwiese und unter dem alten Kirschenbaum am Grillplatz aufgesucht wurden. Ein herzliches Dankeschön dem Großen Orchester und dem Jugendorchester vom Musikverein „Harmonie“ Schmelz, die trotz großer Hitze zum Frühschoppen und am Nachmittag mit ihren Auftritten für gute Unterhaltung gesorgt haben. Auch die unerschütterlichen Singspatzen vom Kinderhaus „St. Josef“ trotzten der Hitze und erfreuten die Besucher mit ihren Liedvorträgen. Die Hüpfburg wurde anschließend mit Hilfe des aufgestellten Rasensprengers kurzzeitig zur Wasserrutsche umfunktioniert und so zur Abkühlung genutzt. Das Team vom Kinderhaus „St. Josef“ lud zum Basteln unter dem Kirschbaum ein. Im Gottesdienst der Familienkirche fanden die kleinen und großen Besucher Abkühlung in der Kirche und bastelten regenbogenfarbige Freundschaftsbänder, da der Regenbogen ein Symbol für die Freundschaft mit Gott steht.

Undenkbar ein Fest ohne die vielen Helfer: Unser Dank gilt allen Helfern, die für das leibliche Wohl gesorgt haben, allen Helfern beim Auf- und Abbau sowie den vielen „unsichtbaren“ Helfern im Hintergrund, ohne die das Fest nicht so reibungslos abgelaufen wäre! Erwähnen möchten wir, dass die Helfer in der Rostwurstbude keine Saunagebühr entrichten mussten! Wir haben uns gefreut, dass trotz der großen Hitze so viele Gäste unser Fest besucht haben.

Der Pfarrgemeinde- und Verwaltungsrat „St. Marien“ Schmelz-Außen