Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  • Wegen des Corona-Virus abgesagt! - Coffee & Milk Stop im HALTEpunkt.

    Kolpingsfamilie Schmelz St. Marien und Team HALTEpunkt. laden ein:

    Gemeinsam Kaffee oder Milch trinken und dabei die Welt ein Stückchen besser machen – der „Coffee & Milk Stop“  macht`s möglich!

    Die für Dienstag, den 31.03.2020, geplante Veranstaltung wird verschoben. Der Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben!

    In der Fastenaktion 2020 stehen mit den Ländern Syrien und Libanon eine Region im  Mittelpunkt, die von großer ethnischer, religiöser und kultureller Vielfalt, aber auch von zahlreichen Konflikten geprägt ist. Im Umfeld fortwährender Gewalt und Unsicherheit helfen die MISEREOR-Partnerorganisationen „Flüchtlingsdienst der Jesuiten“ und „Pontifical Mission“ Menschen, wieder Kraft für die Bewältigung ihres Alltags zu schöpfen. Bildung und psychosoziale Hilfe greifen so ineinander, dass sie Grundsteine legen für ein friedliches Zusammenleben.

  • Brillenaktion "Meine Brille für Afrika"

    In den letzten beiden Jahren haben wir auch viele Brillen gesammelt und zur Sammelstelle gebracht. Beim letzten Mal haben wir einen Bericht von  Annette Weyand (Körprich) zum Projekt "Meine Brille für Afrika" bekommen:

    Brillenaktion "Meine Brille für Afrika"

    Wie ein Lauffeuer verbreitet sich in Azaguié Belleville die Nachricht, dass es im Hause Kouadio Brillen gibt.

    Die Brillen habe ich sortiert in + und -, uns es zeigt sich, dass Stärken unter 2.5 +/- häufig gebraucht werden, alles darüber kaum. Deshalb habe ich, wo es möglich war, die starken Gläser entfernt und nur die Fassungen übergeben, denn diese sind hier teurer als die Brillengläser.

    Besuchern mit Messwerten lege ich ein paar Brillen ihrer Stärke vor und zusammen wählen wir das beste Modell aus. Nicht hundertprozentig angepasst, aber wesentlich besser als vorher. Besucher ohne Messwerte bekommen leidglich eine Fassung, aber auch diese strahlen über beide Ohren.

    Dieses Vorgehen ist aber nur möglich, wenn alle Brillen vermessen und beschriftet sind. Der Optiker in Azaguié ist an einer Zusammenarbeit nicht interessiert, deshalb sollten wir unbedingt Optiker in Deutschland finden, die uns die Brillen beschriften. Dies geht recht einfach und könnte auch von Praktikanten übernommen werden. Dabei könnten auch gleich die sehr starken Gläser entfernt werden, um Gewicht zu sparen.

    Der Versand ist kein Problem, aber der ivorische Zoll lässt unsere Brillen nicht ohne Gebühren durch, das erschwert die Sache. Die Brillen für Assié Koumassi schicke ich an die dortige Präfektur, voraussichtlich wird das besser laufen und wir können dann die Brillen für Azaguié mitschicken. (Nachtrag: Das hat sehr gut funktioniert!)

    Zusätzlich testen wir im September/Oktober den Versand im Schiffscontainer, das ist auch interessant für größere Pakete oder sogar optische Geräte, die uns zur Verfügung gestellt werden.

    Vieles ist schon gut organisiert und ich bin nicht mehr alleine mit dieser Aktion. Was noch fehlt, ist die Finanzierung der Versandkosten, dafür suche ich noch nach Lösungen. Die Verteilstelle in Azaguié wird von Prisca Kouadio bedient, in Assié Koumassi wird das von Marie Anin übernommen und auch von einem Optiker, der mehrmals im Monat Sprechstunde vor Ort anbieten wird.

    Eure Brillen machen die Welt ein bisschen besser!

  • "Mein Schuh tut gut"

    Auch in diesem Jahr beteiligt sich die Kolpingsfamilie Schmelz St. Marien in Kooperation mit dem Kinderhaus St. Josef wieder an der Schuhsammelaktion zu­gun­sten der Internationalen Adolph-Kolping-Stiftung.

    weitere Informationen

  • "Ran an die Handys!“ - Nicht mehr gebrauchte Handys spenden und Gutes tun!

    Fast jeder hat ein oder mehrere Handys zuhause, die nicht mehr benutzt werden. In Deutschland gibt es schätzungsweise 124 Millionen nicht mehr gebrauchte Handys. In diesen Handys bzw. Smartphones sind wertvolle Erze und Metalle verbaut – Rohstoffe, die oft unter menschenunwürdigen Bedingungen im Kongo abgebaut werden. Die Menschen, die diese Stoffe aus dem Boden holen, sind oft schlimmster Gewalt ausgesetzt. Viele Menschen sind deshalb auf der Flucht oder versuchen zu fliehen.

    Die gespendeten Handys werden recycelt, um die wertvollen Rohstoffe zu gewinnen. Ein Anteil des Erlöses geht zu gleichen Teilen an missio und das Kolpingwerk Deutschland. Das Kolpingwerk Deutschland unterstützt mit seinem Anteil die Bewusstseinsbildung für die Bekämpfung von Fluchtursachen; missio finanziert mit seinem Anteil Hilfsprojekte im Kongo. Nähere Informationen zur Aktion auch im Internet unter https://www.kolping.de/projekte-ereignisse/handyaktion.

    Die Kolpingsfamilie Schmelz St. Marien beteiligt sich an der Handyspendenaktion und hat eine Sammelstelle im Gruppenraum vor der Pfarrbücherei im Pfarrheim und in der Pfarrkirche St. Marien eingerichtet. Wir würden uns über viele Handyspenden freuen!

    Außerdem wird es im Dezember wieder die Möglichkeit geben gut erhaltene Schuhe zu spenden. Nähere Informationen hierzu folgen.

weitere

Aktivitäten im Laufe eines Jahres

  • Gestaltung einer Betstunde anlässlich "Ewig Gebet"
  • Bannerabordnung zur Erstkommunionfeier
  • Feier des Josef-Schutz-Festes im Mai
  • Gestaltung einer Kreuzwegandacht / Maiandacht
  • Hilfe beim Aufbau der Fronleichnamsaltäre
  • Bannerabordnung zur Fronleichnamsprozession
  • Hilfe beim Pfarrfest: Aufbau, Abbau, Bierstandbesetzung, Salatbüffet usw.
  • Roschbergfest (seit 2009 am neuen Grillplatz neben dem Pfarrheim)
  • Bannerabordnung zum Volkstrauertag
  • Kolpinggedenktag mit gemeinsamen Frühstück oder Brunch
  • Hilfe bei der Nikolausaktion der Katholischen Jugend
  • Hilfe beim Aufbau der Krippe in der Kirche
  • Weihnachtsbesuche
  • Vorträge, z. B. : Elternschule: "Mit der Erziehung die Weichen stellen", "Ermutigen und Grenzen setzen"
  • Gedächtnistraining
  • Podiumsdiskussion "Armut - ein heißes Thema. Lässt das uns Christen kalt?!"
  • Besichtigungen und Wanderungen
  • Planung und Durchführung des Außener Adventsmarktes (siehe auch Terminkalender)
  • Kläpper-Bau-Aktion für Jungen und Mädchen im Alter von 9 bis 12 Jahren (siehe auch Terminkalender)
  • Organisation eines Tagesausflugs für Familien in Kooperation mit der Gemeinde Schmelz (siehe auch Terminkalender)

Seit der Gründung der Kolpingsfamilie Schmelz St. Marien 19950 nahmen Kolpingbrüder und -schwestern aus unserer Kolpingsfamilie an vielen Veranstaltungen teil, größere Ereignisse waren u. a.:

  • Eucharistischer Weltkongress in Barcelona (1952) und München (1960)
  • Wallfahrten nach Rom (Ostern 1954 und 1962) und Köln (1960)
  • Jubiläumswallfahrt nach Köln (1965)
  • Katholikentage in Köln (1955) und Stuttgart (1964)
  • Wallfahrt nach Rom zur Seligsprechung Adolph Kolpings (1991)
  • Tag der Kolpingsfamilien im Rahmen der Heilig-Rock-Wallfahrt in Trier (1996)
  • Kolpingtag in Köln (2000)
  • Wallfahrt nach Rom zum 10-jährigen Jubiläum der Seligsprechung Adolph Kolpings (2001)
  • egat2007 in Köln (2007)
  • Jubiläumsfeier "150 Jahre Diözesanverband Trier" (2008)
  • egat2010 in Fulda (2010)
  • Wallfahrt nach Rom zum 20-jährigen Jubiläum der Seligsprechung Adolph Kolpings (2011)
  • "Fiesta Boliviana" zum Bestehen der 30jährigen Partnerschaft mit dem Kolpingwerk Bolivien im Rahmen der Heilig-Rock-Wallfahrt in Trier (2012)
  • Musical "Kolpings Traum" in Fulda bzw. Wuppertal (2013)
  • Kolpingtag "Mut tut gut" in Köln (2015)
  • Kolping Upgrade - Reginalforum Trier (2018)