Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

in unserer Pfarreiengemeinschaft

Katholische Kindergärten

Informationsschreiben an die Eltern und Erziehungsberechtigten der Kindertagesstätte Herz Jesu Gresaubach

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

mit Datum vom 27.04.2021 hat Herr Georg Binninger, Leiter der Abteilung Kindertageseinrichtungen und familienbezogene Dienste im Bischöflichen Generalvikariat Trier, in einem Schreiben an Herrn Bürgermeister Klauspeter Brill als Vertreter der Stadt Lebach schriftlich die Ergebnisse eines Gespräches mitgeteilt, dass ein Auslaufen der Bauträgerschaft der Kindertageseinrichtung Herz Jesu Gresaubach aus wirtschaftlichen Gründen von Seiten des Bistums zum Inhalt hat.

Dieses Schreiben markiert vorerst den Endpunkt einer langjährigen Entwicklung.

Im Jahr 2012 bereits waren im Zusammenhang mit Sanierungsarbeiten und einer eventuellen Erweiterung der Kindertageseinrichtung Herz Jesu Gresaubach Gespräche mit der Stadt Lebach über eine Übernahme der Bauträgerschaft durch die Stadt Lebach geführt worden. Nachdem der damalige Bürgermeister Arno Schmidt unerwartet verstarb, wurden die weit fortgeschrittenen Gespräche einseitig von der Kommune aufgekündigt. Stattdessen verfolgte die Kommune fortan das Projekt einer eigenen kommunalen Kindertagesstätte in Gresaubach. Dies hatte zur Folge, dass alle Planungen im kirchlichen Kindergarten eingestellt werden mussten.

Das geplante Projekt einer eigenen kommunalen Kindertagesstätte in Gresaubach wurde jedoch seitens des Ministeriums nicht bewilligt. Mit dem Ende des eigenen Kindergartenprojektes der Kommune sollte dann wieder die Kirchengemeinde aktiv werden.

Obwohl sich die Rahmenbedingungen inzwischen geändert hatten, hat die Kirchengemeinde in Zusammenarbeit mit dem Bistum Trier mit viel Engagement und finanziellen Vorleistungen Vorplanungen gestartet. Bei etlichen Ortsterminen mit Vertretern der Zuschussträger wurde auch gegenüber der Stadt Lebach das Thema der Übernahme der Bauträgerschaft immer wieder angesprochen, schließlich aber von Seiten der Kommune in einem Gespräch mit Vertretern des Bistums Trier abgelehnt.

Bedingt durch immer neue Eingaben von außen (Anmerkung: insbesondere des Kreises und des Landes, weder des Bistums noch der Kirchengemeinde) wurden die Pläne der Kirchengemeinde und des Bistums und gar ein erster Bauantrag (aus dem Jahr 2018) überholt und mussten angepasst werden.
Parallel hierzu sind auch die Kosten für das Projekt stetig gestiegen von anfänglich knapp 870.000,00 € auf zuletzt 1.200.000,00 €. Bereits zu diesem Zeitpunkt war die Wirtschaftlichkeit des Projektes angesichts einer zweigruppigen Einrichtung infrage gestellt.
Nachdem dann weitere Kostenfaktoren hinzukamen, welche die Kosten auf 1.800.000,00 € erhöhten, hat das Bistum Trier nun die Wirtschaftlichkeit des Gesamtprojektes ausgeschlossen und den übrigen Zuschussträgern mitgeteilt, das Projekt nicht mehr weiterzuverfolgen.

Gleichzeitig hat sich das Bistum Trier bereiterklärt, alle erforderlichen Maßnahmen zur Aufrechterhaltung der Betriebssicherheit der Kindertagesstätte Herz Jesu Gresaubach in den nächsten drei bis vier Jahren mitzufinanzieren.

Die Kirchengemeinde und das Bistum Trier haben die Hoffnung, dass dieser Zeitraum aktiv genutzt wird, nach einer tragfähigen Zukunftslösung für eine Kindertagesstätte in Gresaubach zu suchen.

Ferner haben die Kirchengemeinde und das Bistum Trier das Bestreben, die kirchliche Betriebsträgerschaft durch die KiTa gGmbH zu erhalten.

Für die Kirchengemeinde stand das Wohl der Kinder immer im Mittelpunkt all Ihrer Bemühungen und es wurde alles versucht, um immer wieder Lösungen zu finden, sogar wenn dies für die Kirchengemeinde bedeutete, schmerzliche Kompromisse zu schließen.

Da die Kirchengemeinde heute keine Kindertageseinrichtung mehr alleine betreiben kann, ist sie auf das Mitwirken der anderen Träger angewiesen und von diesen abhängig.

Selbst wenn die kirchliche Bauträgerschaft in einigen Jahren wirklich enden sollte, heißt dies nicht, dass das Wohl der Kinder nicht mehr im Fokus der Kirchengemeinde steht, weshalb es ihr zunächst einmal ein großes Anliegen ist, die kirchliche Betriebsträgerschaft durch die KiTa gGmbH zu erhalten.

Wir bedauern es sehr, Ihnen heute keine positiveren Nachrichten weitergeben zu können, hoffen aber weiterhin auf eine einvernehmliche und gute Zusammenarbeit zum Wohl der Kinder und der Suche nach einer tragfähigen Zukunftslösung.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Damke, Pfarrer
Johannes Scherer, stellv. Verwaltungsratsvorsitzender

Planet ihr für ein Jahr, so legt ein Korn an,
planet ihr für 10 Jahre, so setzt einen Baum,
planet ihr aber für hundert Jahre,
dann kümmert euch um eure Kinder
(Chinesisches Sprichwort)

Katholische Kindertageseinrichtungen in der Pfarreiengemeinschaft Schmelz

Wir begleiten Ihr Kind in seiner Entwicklung und bieten ihm einen Platz zum Leben, Lernen und Wohlfühlen.
Ihr Kind soll in unseren Kindertageseinrichtungen Spaß und Freude erleben, Freunde finden, vielfältige Bildungsangebote erhalten, die seine Entwicklung unterstützten.
Unser Angebot richtet sich an alle Familien, unabhängig von Religionszugehörigkeit, Herkunft und Lebenssituation.

Als pastorale Einrichtung sind wir in die jeweilige Pfarrgemeinde eingebunden, gestalten das Leben in der Pfarrei aktiv und setzen das Rahmenleitbild des Bistums Trier um. Die Tagesbetreuung hat eine hohe Bedeutung, insbesondere im Hinblick auf die Vereinbarkeit von Familie und Berufstätigkeit.
Katholische Kindertageseinrichtungen haben es sich zur Aufgabe gemacht, diese Anforderungen mit hoher Qualität und zum Wohle der Kinder und deren Familien umzusetzen.

Wir fördern eine partnerschaftliche und wertschätzende Zusammenarbeit mit den Eltern und allen wichtigen Bezugspersonen des Kindes.

Wir bieten Ihnen in unseren Einrichtungen:

  • Orte der Begegnung
  • pädagogische Fachkräfte
  • regelmäßige Entwicklungsgespräche und Unterstützung in Erziehungsfragen
  • bedarfsgerechte Öffnungszeiten
  • einrichtungsübergreifende Betreuungsangebote während der Ferienzeit

und freuen uns darauf, Ihr Kind auf seinem Weg zu einem verantwortungsbewussten Menschen zu begleiten.