Das Sakrament der Krankensalbung

Krankensalbung1Krankensalbung – Hintergründe
Das Sakrament der Krankensalbung kann schwachen und kranken Menschen gespendet werden und den sterbenden Menschen auf die Sterbestunde vorbereiten. Früher wurde die Krankensalbung auch „letzte Ölung" und so auch Sterbesakrament genannt. Die Krankensalbung wird als Stärkung und Ermutigung für die Menschen, die sie empfangen, gesehen. Der Priester salbt Hände und Stirn des Kranken mit Chrisamöl. Die Krankensalbung kann in Verbindung mit dem Kommunionempfang gespendet werden.

PGLogoKrankensalbung - in heutiger Seelsorgesituation
Viele schwerkranke Menschen sind vor ihrem Tod in Krankenhäusern und Altenheimen. Dort erhalten sie, wenn sie oder ihre Angehörigen es wünschen, das Sakrament von den zuständigen Priestern.

Kranke Menschen, die zu Hause gepflegt werden, können die Krankensalbung dort empfangen.

Krankensalbung2Krankensalbung - konkret
In den Seniorenwohnheimen unserer Pfarreiengemeinschaft werden regelmäßig heilige Messen mit Spendung der Krankensalbung gefeiert.

Angehörige von Kranken, die das Sakrament für ihre Verwandten wünschen, können mit den Priestern direkt oder über die Pfarrbüros Termine dafür vereinbaren.

Unsere WebSeite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt pfarreiengemeinschaft-schmelz.de für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.