Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Planung beginnt

Erstkommunion 2021

Liebe Eltern der Kinder, die im Jahre 2021 in der Pfarreiengemeinschaft Schmelz zur Erstkommunion gehen möchten

Nach den Erstkommunionfeiern 2020 wollen wir direkt mit den Vorüberlegungen zur Erstkommunion 2021 beginnen. Dazu laden wir zu einem Elterninfoabend ein. Er findet statt:

am Mittwoch, dem 07.10.2020, um 19.30 Uhr

in der Kirche „St. Stephanus“, Bettingen, Lindenstraße

Bis dahin werden wir voraussichtlich neue Anweisungen von Trier bezüglich der Erstkommunionen haben. Wir werden mit Ihnen eine Corona-gemäße Form der Vorbereitung und der Feiern besprechen.

Wer an diesem Termin nicht  teilnehmen kann, wende sich bitte an Gemeindereferentin Eva Gebel (Tel. 0163/2051957).

In den Kirchen gelten die aktuellen Schutzbestimmungen des Bistums Trier: Händedesinfektion, Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, Sitzen auf markierten Plätzen, Einbahnstraßenregelung. Wir bitten um Beachtung.

Herzliche Einladung zu dieser wichtigen Veranstaltung

Pfarrer Thomas Damke und Gemeindereferentin Eva Gebel

Eindringlicher Appell

Inzwischen sind viele Lockerungen der Maßnahmen während der Corona-Pandemie eingetreten. Allerdings führt dies dazu, dass einige die bestehenden Regeln nicht mehr ernst nehmen. So mussten bereits erste Kirchengemeinden auch in unserem Dekanat zum Beispiel wieder das generelle Tragen des Mund-Nasen-Schutzes bei den Gottesdiensten „mit eingeschränkter Öffentlichkeit“ einführen, da die Mund-Nasen-Masken nicht während des Singens angezogen wurden. Wie zerbrechlich der erreichte Zustand ist, zeigen die Folgen im Erzbistum Berlin, wo nach den Pfingstgottesdiensten und anderen kirchlichen Veranstaltungen inzwischen 600 Personen in Quarantäne sind, wovon bereits etliche positiv auf den Corona-Virus getestet wurden. Die „öffentlichen“ Gottesdienste wurden daraufhin im Erzbistum Berlin wieder abgesagt. Ich denke, dass dies niemand von uns will. Daher mein Appell: zum eigenen Wohl und zum Wohl des Nächsten auf die Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln zu achten.

Thomas Damke, Pfarrer

Pfarrbüros wieder für den Publikumsverkehr nach vorheriger Terminvereinbarung geöffnet

Die Dienstanweisung des Bistums Trier vom 27.05.2020 hat die Möglichkeit eröffnet, dass die Pfarrbüros für den Publikumsverkehr nach vorheriger Terminvereinbarung wieder geöffnet werden. Dies gilt ab Montag, 22.06.2020 für das Büro in Hüttersdorf, das Büro in Außen öffnet am Mittwoch, den 08.07.2020, ab 16.30 Uhr.

Wie bisher können alle Angelegenheiten, die telefonisch oder per Mail zu klären sind, auch weiterhin so gehandhabt werden. Für alle anderen Fälle bitten wir um vorherige Terminvereinbarung mit dem Pfarrbüro. Der Zutritt zum Pfarrbüro ist nur einzeln, nach Desinfektion der Hände und mit Mund-Nasen-Schutz möglich. Wir bitten um Ihr Verständnis und Beachtung.

FRONLEICHNAM in der Pfarreiengemeinschaft Schmelz:

Bei youtube, im privaten Vorgarten und in der Kirche „St. Marien“

Das Fronleichnamsfest kann in diesem Jahr nicht wie in den Vorjahren gefeiert werden. Die Schutzkonzepte und Abstandsregelungen des Bistums Trier erlauben keine großen Versammlungen in den Kirchen und draußen. Die Pfarreiengemeinschaft Schmelz hat drei eigene Vorschläge entwickelt, wie dennoch das Hochfest angemessen gefeiert werden kann.

Der erste Vorschlag beinhaltet das Ansehen und die Mitfeier einer Videoandacht zu Fronleichnam mit dem Thema „Jesus, berühre mich“. Sie ist auf dem neuen youtube-Kanal der Pfarreiengemeinschaft Schmelz zu sehen oder hier auf der Homepage. Darin kommen Seelsorger, Musiker, Lektoren vor, die an verschiedenen Orten der Pfarreiengemeinschaft zu sehen sind.

Der zweite Vorschlag greift den Brauch auf, kleine „Altäre“ vor dem eigenen Haus, die auf dem Weg der Fronleichnamsprozessionen liegen, zu erstellen. Hier die Idee für dieses Jahr ohne Prozession: Ein kleiner Hausaltar wird mit Blumen, religiösen Symbolen etc. vor dem Haus gestaltet. Er bleibt den ganzen Tag über stehen, so dass Nachbarn, Passanten, Autofahrer sich vielleicht wundern, aber erkennen können, was hinter dem Fronleichnamsschmuck steht: „Wir gehören zu Jesus Christus“. Ein Foto des Altars kann an eva.gebel(a)pg-schmelz geschickt werden und erscheint dann auf der Homepage der Pfarreiengemeinschaft. Falls der Name des Urhebers auch veröffentlicht werden soll, muss dies ausdrücklich erwähnt werden.

Der dritte Vorschlag ist – ganz klassisch- die Teilnahme an der Heiligen Messe in „St. Marien“ Außen. Natürlich nur mit Anmeldung und mit dem geltenden Schutzkonzept.

Fronleichnam fällt nicht aus, es kann je nach eigenem Ermessen gestaltet werden.

 

Pfarreiengemeinschaft Schmelz

Erste „öffentliche“ Gottesdienste

Bereits nach der Veröffentlichung des Schutzkonzeptes am Donnerstag, dem 30.04.2020, durch Generalvikar Dr. Ulrich Graf von Plettenberg war intensiv in den Gremien über die Sinnhaftigkeit derartiger Gottesdienste diskutiert und ebenso nach Umsetzungsmöglichkeiten gesucht worden. Als ein Ergebnis dieses gemeinsamen Prozesses waren die Mitglieder der Pfarrgemeinde- und Verwaltungsräte der Pfarreiengemeinschaft Schmelz am Sonntag, dem 17.05.2020, zu einem sogenannten „Probe-Gottesdienst“ unter den Bedingungen des Schutzkonzeptes des Bistums Trier eingeladen.

Ziel war es die Abläufe von der Anmeldung im Pfarrbüro über den „Empfangsdienst“ in der Kirche bis hin zum „Feeling“ eines Gottesdienstes mit Mund-Nasen-Schutz und ohne Gesang persönlich zu erleben, um anschließend eine Entscheidung zu treffen, ob Gottesdienste in dieser Form in unserer Pfarreiengemeinschaft angeboten werden sollen und können.

Zum Ergebnis: Die Vielfalt der Meinungen in den Räten spiegelt die Vielfalt der Meinungen in der Gesellschaft wieder.

Die bereits aufgezeigten Vorgaben und die personellen Möglichkeiten von ehrenamtlicher wie hauptamtlicher Seite erlauben es derzeit nicht in allen Pfarrkirchen Gottesdienste mit „beschränkter Öffentlichkeit“ anzubieten.

Da sich in Außen ein Team für den „Empfangsdienst“ gefunden hat, sollen dort die ersten Gottesdienste unter den geltenden Vorgaben zentral für die gesamte Pfarreiengemeinschaft stattfinden.

Sollten weitere Lockerungen insbesondere beim Anmeldeverfahren und beim „Empfangsdienst“ erlassen werden, ist eine Ausweitung der Gottesdienste auf weitere Pfarrkirchen vorgesehen.

Wir bitten um Ihr Verständnis und Ihre Geduld!

Bitte beachten

  • Bitte beachten Sie die unten genannten Punkte zur Anmeldung der hier veröffentlichten Gottesdienste mit „eingeschränkter Öffentlichkeit“.
  • Die vorliegende Gottesdienstordnung steht unter dem Vorbehalt, dass die weitere Entwicklung jederzeit Einfluss auf die Möglichkeit von Gottesdiensten nehmen kann, im positiven wie im negativen.
  • Aus diesem Grund werden keine Intentionen im Pfarrbrief veröffentlicht. Sollten die Gottesdienste, wie geplant stattfinden, werden die bestellten Intentionen durch Aushang im Schaukasten bekanntgemacht.
  • Alle sonstigen Werktags- und Sonntagsgottesdienste werden weiterhin als „nicht-öffentliche“ Gottesdienste von Pfarrer Damke und Pfarrer Linnartz gefeiert und daher hier nicht genannt.

Anmeldung für die Gottesdienste mit „eingeschränkter Öffentlichkeit“

Wichtige und unbedingt zu beachtende Punkte

  1. Telefonische Anmeldung nur zu den angegebenen Zeiten im Pfarrbüro Hüttersdorf und nur für den jeweils folgenden Gottesdienst (keine Vorreservierungen!) und nur für die im gleichen Haushalt lebenden Personen.
  2. Mit der telefonischen Anmeldung erklärt sich der Anrufer mit der Speicherung seiner Daten für drei Wochen (beginnend am Tag des Gottesdienstes) zur Rückverfolgung eventueller Infektionsketten einverstanden.
  3. Für die Kirche ist nur eine vorher zu ermittelnde Maximalzahl an Plätzen zu vergeben (für die Pfarrkirche „St. Marien“ Außen: 60 Personen).
  4. Der „Empfangsdienst“ weist die Plätze in der Kirche zu (keine freie Platzwahl!).
  5. Nur die markierten Plätze dürfen besetzt werden.
  6. Es ist ein eigener Mund-Nasen-Schutz mitzubringen und beim Betreten und Verlassen des Kirchengebäudes während des Kommuniongangs sowie beim Mitsingen von Liedern zu tragen.
  7. Die Hände sind beim Betreten der Kirche zu desinfizieren.
  8. Die markierten Wege sind einzuhalten („Einbahnregelung“!).
  9. Das Betreten der Kirche ist nur über das Hauptportal möglich, das Verlassen der Kirche nur über die Seitenportale möglich.
  10. Der barrierefreie Zugang steht derzeit nur auf Anfrage zur Verfügung.
  11. Die Abstandsregelung von 1,50 m gilt sowohl für das Betreten und das Verlassen der Kirche, beim Gottesdienst selber als auch auf dem Kirchenvorplatz.
  12. Beim Gottesdienst darf nur das eigene Gotteslob benutzt werden.
  13. Auf Gemeindegesang muss während des Gottesdienstes verzichtet werden.
  14. Personen mit ärztlich ungeklärten Symptomen einer Atemwegserkrankung oder Fieber ist die Mitfeier des Gottesdienstes in der Kirche untersagt.

 

Alle Gläubigen der Pfarreiengemeinschaft sind zu den Gottesdiensten „mit eingeschränkter Öffentlichkeit“ eingeladen! Bitte beachten: Anmeldung nicht vergessen! Maximale Teilnehmerzahl: 60 Personen!

hier geht es zur aktuellen Gottesdienstordnung


Bistum erlaubt öffentliche Gottesdienste nur mit umfangreichem Schutzkonzept

Pfarreiengemeinschaft Schmelz ist in der Planungs- und Vorbereitungsphase

Am 30. April 2020 wurde von Generalvikar Dr. Ulrich Graf von Plettenberg ein Schutzkonzept für die öffentliche Feier von Gottesdiensten im Bistum Trier herausgegeben. Der komplette Text kann unter der Bistumshomepage www.bistum-trier.de abgerufen werden.

Die Kirchengemeinden vor Ort sollen sich nun zuerst damit auseinandersetzen und dann entscheiden, ob und wie öffentliche Gottesdienste wieder möglich sein können.

Die Vorgaben aus Trier lauten:

1. Räumliche Vorgaben

  • Abstandsregelung: Gewährleistung von 2 m Mindestabstand zwischen den Personen
  • „Einbahn-Regelung“: beim Kommuniongang muss es einen separaten „Hinweg“ und „Rückweg“ geben (nicht durch einen Gang!)
  • Die ausgewählte Kirche soll mehrere Portale haben, um ein getrenntes Betreten und Verlassen gewährleisten zu können.

2. Einrichtung eines „Empfangsdienstes“

  • Ein „Empfangsdienst“ ist einzurichten, der die Einhaltung des Schutzkonzeptes sicherstellt.
  • Es werden Kontroll-Listen geführt.

3. Zugangsregelungen und Hinweise für die Durchführung von Gottesdiensten

  • Der Zugang zu den Gottesdiensten wird begrenzt!
  • Es bedarf einer Anmeldung zum Gottesdienst ausschließlich über das Pfarrbüro zu festgesetzten Zeiten!
  • Nur erfasste Personen dürfen am Gottesdienst teilnehmen!
  • Die Namens- und Adressliste ist drei Wochen aufzubewahren, um mögliche Infektionsketten nachzufolgen können.
  • Markierungen in den Bänken bzw. Absperrungen an den Bänken sind anzubringen.
  • Alle Gottesdienstteilnehmer müssen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen!
  • Die Hände sind beim Betreten der Kirche zu desinfizieren!
  • Kein Gemeindegesang!
  • Kommunionempfang unter besonderen Vorsichtsmaßnahmen.
  • Für Gottesdienste im Freien gelten die gleichen Bedingungen!

Wie Sie sehen, sind viele Dinge zu beachten, vorzubereiten und zu organisieren. Dabei steht eins bereits fest: die öffentlichen Gottesdienste mit den Schutzmaßnahmen sind andere Gottesdienste wie vor der Corona- Krise. Es liegt noch ein weiter Weg vor uns!

Das pastorale Team und die ehrenamtlichen Gremien der Pfarreiengemeinschaft Schmelz sind dabei, ein passendes Konzept für die Pfarreiengemeinschaft zu erstellen. Wir werden Sie an dieser Stelle informieren, wie es weitergeht.

Wir bleiben im Gebet miteinander verbunden. Bitte nutzen Sie die Gottesdienstangebote der Fernsehsender, Radiosender und Live-Streams. Bei jedem „Vaterunser“ wissen wir uns mit den Christen in aller Welt vereint.


Wer kann Mund-Nasen-Masken für die Kirchen nähen?

Falls Gottesdienste wieder stattfinden können, werden sie ein Hygiene-Konzept von den Kirchengemeinden erforderlich machen. Mund-Nasen-Masken werden vermutlich dazu gehören, wie dies ja auch bereits ab Montag, dem 27.04.2020, für das Einkaufen und die Benutzung des ÖPNV gilt. Deshalb folgen wir dem Aufruf des Generalvikars und bitten hier an dieser Stelle:

Nähen Sie aus vorhandenem Stoff (z.B. Bettwäsche) und Gummibändern Mund-Nasen-Masken zum Waschen (bei mindesten 60 °C). Falls Sie Nähanleitungen brauchen, wenden Sie sich bitte an Bekannte mit einem Internetzugang. Dort gibt es vielerlei einfache Anleitungen. Bringen Sie die Masken bitte den Küsterinnen und dem Küster Ihrer Kirchen oder geben Sie sie im Pfarrhaus Hüttersdorf, Römerstraße 4, ab. Die Masken können dann an die Gottesdienstteilnehmer, die keine eigenen Masken dabei haben, ausgeteilt werden.

Vielen Dank für Ihr Engagement.